MWFK

Erste Anträge der Corona-Hilfe für Kultureinrichtungen genehmigt

Ende April startete die Corona-Hilfe für Kultureinrichtungen in Brandenburg. Seitdem sind insgesamt mehr als 79 Anträge mit einem Antragsvolumen von 4,4 Millionen Euro im Kulturministerium eingegangen.  "Mit Hochdruck" laufe die Bearbeitung, teilte das brandenburgische Kulturministerium mit. Immerhin: Seit Ende der vergangenen Woche wurden 15 Bescheide an Kultureinrichtungen in Höhe von insgesamt 0,8 Millionen Euro erlassen.

Anträge stellen können kommunale Kultureinrichtungen und gemeinnützige kulturelle Vereine sowie Stiftungen und Gesellschaften. Das Land Brandenburg stellt 35 Millionen Euro aus Mitteln des Corona-Rettungsschirms bereit, um anteilig Einnahmeausfälle bei öffentlichen und privaten gemeinnützigen Kultureinrichtungen und Kulturträgern auszugleichen.

In einer ersten Antragsrunde können sich Einrichtungen aus dem Land Brandenburg die Hälfte ihrer Einnahmeausfälle, die zwischen dem 11. März und dem 31. August entstehen, ersetzen lassen. Investitionen und Ausstattungsmaßnahmen sind nicht förderfähig. Die entsprechende Richtlinie, das Antragsformular sowie weitere Informationen sind hier online abrufbar.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen