Kreatives Brandenburg

Das Coronavirus und die Folgen für die Kulturszene

Das Coronavirus und die Folgen für die Kulturszene

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen hat das Land Brandenburg weitreichende Maßnahmen beschlossen, die auch die Kreativ- und Kulturwirtschaft empfindlich beeinträchtigen werden.

Ministerin Manja Schüle teilte nach der Verkündung des Maßnahmenpakets: "Wir wollen und müssen dazu beitragen, dass die Infektionsrate in unserem Land nicht zu schnell ansteigt und sich die Ausbreitung der Corona-Pandemie verlangsamt. Die Gesundheit der Beschäftigten, der Studierenden sowie der Besucherinnen und Besucher in unseren Wissenschafts- und Kultureinrichtungen besitzt höchste Priorität2 Sie empfiehlt dringend, alle Kultur- und Wissenschafts-Veranstaltungen im Land abzusagen. "Wir wissen, dass die Absage von Veranstaltungen insbesondere im Kulturbereich zu erheblichen Einnahmeausfällen führen und existenzbedrohend sein kann. Hier müssen und werden wir uns auf Landes- aber auch auf Bundesebene über mögliche Kompensationsfonds verständigen. Wir haben im Ministerium eine Taskforce eingerichtet und stehen im engen Kontakt mit unseren Einrichtungen, die wir in dieser Krise bestmöglich unterstützen werden“, so Schüle am Freitag.

Die Maßnahmen im Kulturbereich im Überblick/ Wortlaut:

  • Auf der Grundlage der Allgemeinverfügung des brandenburgischen Gesundheitsministeriums müssen Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mindestens 1.000 Personen ab sofort und bis auf weiteres ausfallen. Darüber hinaus wird dringend empfohlen, bis auf weiteres alle Kulturveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben.
  • Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologische Landesmuseum sowie das Brandenburgische Landeshauptarchiv sagen alle öffentlichen Veranstaltungen ab und schließen für den Publikumsverkehr.
  • Das Staatstheater Cottbus sagt ab sofort bis auf Weiteres alle Veranstaltungen in allen Spielstätten ab. Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst an den Standorten Cottbus und Frankfurt (Oder) ist ebenfalls ab sofort für die Öffentlichkeit geschlossen.
  • Die Schlösser und Museen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz in Cottbus sind ab heute geschlossen.
  • Die Gedenkstätten der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Sachsenhausen, Ravensbrück, Potsdam, Brandenburg an der Havel und im Belower Wald werden ab morgen geschlossen. Die für Mitte April geplanten Gedenkveranstaltungen anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager werden komplett abgesagt.
  • Allen weiteren Museen, Theatern und Kultureinrichtungen im Land wird dringend empfohlen, bis auf Weiteres zu schließen.


Kultureinrichtungen und -Institutionen können sich mit ihren Fragen direkt an die Ansprechpartner im Kulturministerium wenden.

Weitere Informationen: https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/ministerium/umgang-mit-corona-pandemie/

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen