Kreatives Brandenburg

Verzerrte Familien-Realitäten

Verzerrte Familien-Realitäten

Eine Art Familienaufstellung bei der Kreativhaus-Sause:  Am Rechnzentrum-Geburtstag am 1. September 2019 zeigt Wilhelm Singer "the sun is still in my eyes". "Ein Kammerspiel in 3 Positionen – Collagen zwischen Aktion und Beobachtung", beschreibt der Künstler sein Werk. Es geht um familiäre Bildreihen im Kosmos. Zwischen Realität und Verzerrung streifen hier Bild- und Satzkonstruktionen die 70er-Jahre. "Das Narrativ hat autobiografische Züge – Erinnerungen, geformt in den gesellschaftlichen Widersprüchen politischer und künstlerischer Zustände und einer Jugend mit ihren Forderungen und ihrem Nachdenken."

Ein Thema, das sich durch die Arbeit von Singer zieht. In seinen vielschichtigen Collagen, Rauminszenierungen und Liveperformances begibt Singer sich auf eine archäologische Suche, um die Grammatik der Familie zu entdecken.

Vielleicht nicht mal gesucht, aber jedenfalls gefunden hat Singer Potsdam: Der gebürtige Wiener hat vor etwa einem Jahr die Stadt für sich entdeckt und aus der österreichischen Hauptstadt in die brandenburgische Landeshauptstadt - und mit seinem Studio ins Rechenzentrum.

Am Sonntag von 11 bis 16 Uhr ist Singer, seine Beobachtungen und Notizen und seine Langzeitperformance im Rechenzentrum zu erleben.

Mehr über seine Arbeit: https://wilhelmsinger.myportfolio.com/

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen