Kreatives Brandenburg

MicroMovie - Potsdamer Spezialist für innovative Apps und interaktive Medien

MicroMovie - Potsdamer Spezialist für innovative Apps und interaktive Medien

Die Potsdamer MicroMovieMedia GmbH entwickelt Anwendungen für die digitale Vermittlung von Kunst, Kultur und Wissenschaft. Kernkompetenzen der zur Kreativwirtschaft zählenden Firma sind App-Entwicklungen und interaktive Medien. Zu den wichtigsten Kunden gehören Museen und kulturelle Einrichtungen. So zählt der für das Potsdamer Museum Barberini entwickelte Multimedia-Guide als die weltweit am besten bewertete Software ihrer Art. 

Für Wissenschaft, Forschung und Computer hat sich Jasdan Joerges schon in seiner Jugend sehr interessiert. „Besonders Gehirnforschung und künstliche Intelligenz fand ich wahnsinnig spannend“, sagt der MicroMovieMedia-Gründer, der in Bioinformatik promoviert hat. Schon vor dem Studium der Neurowissenschaften, Anthropologie und Informatik sammelte er Erfahrungen mit digitalen und interaktiven Medien. Mit 18 programmierte er sein erstes kommerziell erfolgreiches Computerspiel.

Nach dem Studium in Berlin und im kalifornischen San Diego stieß er auf die große Berliner Millenniumsschau "Sieben Hügel - Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts", die mit 28 Millionen Mark bislang teuerste Ausstellung Berlins. „Die haben einen Biologen gesucht, da ging es um viel Kommunikation mit wissenschaftlichen Instituten in Berlin und Brandenburg“ erinnert sich Joerges, der für den „Hügel“ Dschungel verantwortlich war. 

Die von den Berliner Festspielen im Martin-Gropius-Bau präsentiere Zukunftsausstellung wollte mit den anderen sechs „Hügeln“ Kern, Weltraum, Zivilisation, Glauben, Wissen und Träumen Zeichen setzen für eine Welt von morgen mit modernen Kommunikationstechnologien, mit Computern und Touchscreens – aber auch einen Einblick in die Schatzkammer jahrtausendealter Kulturgüter vermitteln.

„Einstieg in die Ausstellungswelt“

„Beim Hügel Dschungel ging es um das Spannungsfeld Mensch, Natur, Kultur, das war zugleich mein Einstieg in die Ausstellungswelt“, so Joerges. Nach mehreren von ihm konzipierten Ausstellungen unter anderem im Deutschen Hygienemuseum Dresden, im Berliner Museum für Naturkunde und im Filmmuseum Potsdam, gründete er 2004 in der brandenburgischen Landeshauptstadt seine Firma, die sich auf interaktive Medien spezialisierte.

Zunächst entwickelte er mit einem Team aus Designern, Interface-Experten und Programmierern Anwendungen für Handys und Apps für Smartphones. Mit dem Fraunhofer Heinrich-Herz-Institut setze das Unternehmen ein automatisches Gesichtserkennungsverfahren für die Erstellung personalisierter Videos um – damals eine absolute Neuheit. Als „Riesenglücksfall“, wie es Joerges nennt, erwies sich eine Ausschreibung des im Frühjahr 2017 eröffneten Potsdamer Museums Barberini für einen Multimedia-Guide, bei der sich MicroMovie gegen mehrere Mitbewerber durchsetzen konnte. „Wir beraten seither das Barberini bei seiner Digitalstrategie und sorgen auch für die technische Weiterentwicklung der Plattform Barberini Digital.“

Die Museums-App für das Barberini ist Joerges zufolge die erste ihrer Art, in die zum Beispiel mobiles Ticketing umfänglich integriert wurde. „Bei den Bewertungen unserer Museums-App durch die Besucher liegen wir mit Abstand vor den Anwendungen der großen Player wie das Louvre, das Museum of Modern Art oder dem Metropolitan“, berichtet Joerges stolz.   
Die Barberini-App wurde 2017 gleich mehrfach ausgezeichnet: bei den internationalen Wettbewerben Muse Award als „Gold Winner“ und beim Best Mobile Awards als „Silber Winner“. Beim Designpreis Brandenburg belegte die Software den dritten Rang.

Mitte dieses Jahres zog MicroMovie vom Filmpark Babelsberg neben das Museum Barberini in Potsdams Zentrum am Alten Markt um. Im neuen Standort wartet ein Raum als Coworking Space auf drei Nutzer. „Wir hoffen dabei auf Synergieeffekte für unser Geschäftsmodell, Kreative mit neuen Ideen sind bei uns immer willkommen und sollen sich gerne melden“, sagt Joerges.

Barock-Ausstellung im Museum Barberini

Die kann er gut gebrauchen – bei den bevorstehenden Projekten. Dazu gehören  Multimedia-Guides für die im Sommer 2019 geplante Barock-Ausstellung im Museum Barberini mit Leihgaben aus Rom, für das Lëtzebuerg City Museum in Luxemburg, für das neue Bauhaus-Museum in Weimar, für das Neue Museum und das Haus am Horn in Weimar sowie für das Stadtmuseum Basel.

Zu seinen Wunschprojekten zählt das Berliner Humboldt-Forum, „in Europa eines der größten und spannendsten Projekte“, wie Joerges schildert. Für die 2011 eröffnete Humboldt-Box, die über den Wiederaufbau des Stadtschlosses und dessen museale Zukunftskonzeption informiert, nahm MicroMovie bereits an einem Wettbewerb für einen Medienguide teil. Bei der Ausschreibung für das Humboldt-Forum rechnet das Potsdamer Unternehmen daher mit guten Chancen.

Quelle: Kreatives Brandenburg/Manfred Rey
Bild: MicroMovieMedia

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen