Märkische Allgemeine

Ein junger Zeichenschuldirektor auf Probezeit

Die Stiftung Wredowsche Zeichenschule in Brandenburg an der Havel wurde 1886 vom Brandenburger Bildhauer August J. Wredow gegründet. Heute sind rund 400 Kursteilnehmer in den Kunstkursen der Wredow-Kunstschule fest und etwa 300 Kursteilnehmer sporadisch in den Kunstkursen eingeschrieben, heißt es auf der Homepage der Zeichenschule. 15 ausgebildete und studierte Honorar-Dozenten stehen zur Durchführung der Kurse stehen zur Verfügung,  Was bisher - seit 1946 - jedoch fehlte, war ein Direktor. Den gibt es jetzt. Tobias Öchsle  heißt er. Der 33-Jährige war schon als Schüler, dann Dozent und künstlerischer Leiter an der Wredowschen Zeichenschule tätig. Seit wenigen Wochen ist er dort Direktor, berichtet die Märkische Allgemeine Zeitung.

Wie der Geschäftsführerder Zeichenschule, Klaus Lietze, der Zeitung jedoch verriet, ist das Engagement zunächst befristet. Ein Jahr habe Öchsle Zeit, „unter Beweis zu stellen, dass er die Wredow-Kunstschule nicht nur verwaltet, sondern sie vielmehr mit seinem künstlerischen Sachverstand beseelt und die Einrichtung als Brandenburger Traditionsintuition erfolgreich weiter in die Zukunft führt", zitiert die Zeitung den Geschäftsführer, Danch werde das Kuratorium der Stiftung entscheiden, ob der 33-Jährige eine länger- oder unbefristete Anstellung bekommt.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen