Kreatives Brandenburg

#Kreativatlas (XII): Der Künstler mit Gefühl für diese Welt

#Kreativatlas (XII): Der Künstler mit Gefühl für diese Welt

Frank Rödel wurde in Weimar geboren, ging nach Berlin - und dann in die ganze Welt. Und nicht nur das: Bilder des Künstlers wurden als Staatsgeschenke durch die deutsche Bundesregierung vergeben und hängen im Kanzleramt sowie in internationalen Museen.


Hiroshima3, 2005, Mischtechnik auf Leinwand, 130 x 170 cm

Die Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft hat das Projekt "Kreativatlas" ins Leben gerufen. Dort entsteht eine einzigartige Sammlung von Kreativ-Standorten und deren Protagonisten in ganz Brandenburg. In loser Reihenfolge werden die kreative Köpfe hier auf www.kreatives-brandenburg.de vorgestellt. Heute: Frank Röbel.

Das Spektrum der künstlerischen Arbeit Röbels besteht im Wesentlichen aus drei Hauptrichtungen, der Collage, der Malerei in einem tradierten Sinne und der hinzugekommenen Fotografie. Er selbst beschreibt sagt über seine Arbeit, dass es gerade "das Denk- und Arbeitsprinzip der Collage [sei], welches die Dinge stärker auch in einem spielerischen Sinne vom Intellekt her begreift". Es ist "das Zusammenfügen unterschiedlichster Inhalte und Bildvokabeln in neue ungewohnte Zusammenhänge und die damit verbundene Möglichkeit, dem scheinbar Bekannten immer wieder neue und unverhoffte Seiten abzugewinnen und ungewohnte Beziehungen zwischen den jeweiligen Bildelementen entstehen zu lassen".


Iceland 14, 2019, Gouache, 52 x 73 cm

Landschaftsmalerei ist für ihn mehr als nur die Abbildung des Objektes. Die Landschaftsbilder sind für in das geeignete Mittel, bestimmte Bereiche seiner Gefühlswelten, seiner inneren Landschaften auszudrücken. Seit Jahren hat er zudem die Fotografie für sich entdeckt. Mit der Kamera zieht es ihn hoch in den Norden nach Norwegen, Island oder in die Arktis. Dort erfahre man im Gegensatz zum Berliner und brandenburgischem Umfeld "das Erlebnis einer im guten Wortsinne „unkultivierten“ Landschaft, die vom willkürlich prägenden Zugriff des Menschen weitgehend verschont blieb und nur den Gesetzen des Kreislaufes der Natur vom Werden und Vergehen unterworfen ist".


Eisberge bei Ilulissat, Grönland, Barytprint, 2008

Andreas von Stechow, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Thailand war begeistert von der Neugier des Künstlersa auf die Welt und fasste die Arbeit Rödels so zusammen: "Er hat ein Gefühl für diese Welt und begreift ihre Formen und Traditionen".

Mehr Informationen unter www.frank-roedel.de oder auf Facebook.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen