Märkische Allgemeine

Kultur Einrichtung in Kloster Lehnin bangt um Existenz

Mit einem Spendenaufruf hat sich das Lehniner Institut für Kunst und Kultur an die Öffentlichkeit gewandt, weil der der Kunstort in Lehnin aufgrund der Corona-Krise "in seiner Existenz bedroht" ist.  "Die finanziellen Einbußen für das Lehniner Institut sind dramatisch. Es gibt faktisch keine Einnahmen mehr. Unsere Mitarbeiter:innen haben sich bereit erklärt, in Kurzarbeit zu gehen, einige Kündigungen waren nicht zu vermeiden. Dennoch haben wir laufende Kosten von mehreren tausend Euro im Monat, die wir nicht vermeiden können", heißt es in dem Aufruf. Gegenüber der Märkischen Allgemeinen Zeitung sagte Marius Haberland, Geschäftsführender Vorstand: "Jede Art der finanziellen Unterstützung ist willkommen, um diese turbulenten Zeilen überstehen zu können“. Besonders tragisch ist der finanzielle Einbruch, so die MAZ, weil sich das LIK gerade auf einem guten Weg der Neuausrichtung befunden habe.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen