Märkische Allgemeine

Potsdams Kulturschaffende beantragen weniger Corona-Hilfen als gedacht

Eine halbe Millionen Euro aus dem Doppelhaushalt 2020/ 2021 hatte die Potsdamer Stadtvertwaltung dem Kulturbereich dzur flexiblen Verwendung zur Verfügung gestellt.  Das Geld war unter anderem auch dazu gedacht, als Corona-Puffer zur Unterstützung der Kultur eingesetzt zu werden. Doch das Budget wurde gar nicht voll ausgenutzt.

Wie die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet, gab "es wegen einer Vielzahl anderer Hilfsangebote und -regelungen offenbar keinen unmittelbaren Bedarf an Nothilfen aus diesem Fonds". Knapp 200.000 Euro, so heißt es in dem Bericht, würden daher ins nächste Haushhaltsjahr übertragen.

Ende vergangener Woche wurde im Kulturausschuss zudem ein Überblick über den geplanten Einsatz von Mitteln aus diesem Budget vorgestellt.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen