Europauniversitaet Viadrina Frankfurt_Oder

Viadrina-Wochenvorschau – Öffentliche Veranstaltungen vom 25. bis 29. Juni

Programm

„Grenzen aus Glas. Foto-Performances in Osteuropa vor 1989“ – Vortrag 
Astrid Hackel von der Humboldt-Universität Berlin spricht am Montag, dem 25. Juni, 14.15 Uhr, zum Thema „Grenzen aus Glas. Foto-Performances in Osteuropa vor 1989“. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Hörsaal 8 im Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1. 
Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung „Gegen die Wand“ der Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration statt.

Die ukrainische Revolution (1917-1920) und Ukraine-Studien – Vortrag 
Prof. Dr. Mark von Hagen von der Arizona State University (USA) referiert am Montag, dem 25. Juni, 16.15 Uhr, in englischer Sprache zum Thema „The Ukrainian Revolution (1917-1920) and Ukrainian Studies.“ Prof. Dr. Andrii Portnov, der die Professur „Entangled History of Ukraine“ an der Viadrina innehat, führt in das Thema ein. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109.
Der Vortrag findet im Rahmen des Osteuropakolloquiums und in Kooperation mit der
Sommerschule Viadrinicum statt. 

„Die neue Kulturwissenschaft Aby Warburgs und Ernst Cassirers“ – Vortrag 
Prof. Dr. Dorothee Gelhard von der Universität Regensburg hält am Dienstag, dem 26. Juni, 11.15 Uhr, einen Vortrag zum Thema „Die neue Kulturwissenschaft Aby Warburgs und Ernst Cassirers“. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Hörsaal 5 im Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1. 
Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die Kulturwissenschaften“ von Prof. Dr. Kerstin Schoor, Inhaberin der Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration, statt.

„Perspektiven und Potenziale postkolonialer, Gender- und kritischer Queerer Theorie“ – Vortrag 
Prof. Dr. Ulrike Auga vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität Berlin referiert am Dienstag, dem 26. Juni, 13.00 Uhr, über „Perspektiven und Potenziale postkolonialer, Gender- und kritischer Queerer Theorie“. Interessierte sind herzlich eingeladen in das Logenhaus, Logenstraße 11, Raum 10.
Der Vortrag findet im Rahmen des Workshops „Postcolonial Studies, osteuropäische Perspektiven und Europakritik“ statt, den das Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES) gemeinsam mit den Professuren für Europäische Zeitgeschichte und Deutsch-Polnische Kultur- und Literaturbeziehungen und Gender Studies veranstaltet. 

15. Frankfurter Medienrechtstage – Tagung über Medien in Südosteuropa  
Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Medien kommen von Dienstag, den 26. Juni, bis Mittwoch, den 27. Juni, zu den 15. Frankfurter Medienrechtstagen zusammen. In acht Fachvorträgen und Diskussionsrunden erörtern sie, wie sich Pressefreiheit und Medienlandschaft in den Ländern Ost- und Südosteuropas im Vergleich zu Deutschland entwickeln. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109. 
Programm und Anmeldeformumular sind abrufbar unter: www.presserecht.de

Eröffnung der Außenstelle der Südosteuropa-Gesellschaft
Die Südosteuropa-Gesellschaft eröffnet am Dienstag, dem 26. Juni, 17.00 Uhr, eine Außenstelle an der Europa-Universität Viadrina. Um 17.30 Uhr hält Viadrina-Medienrechtler Prof. Dr. Johannes Weberling den Eröffnungsvortrag zur Lage der Medien in Südosteuropa. Im Anschluss diskutiert der Jurist mit der Viadrina-Historikerin und künftigen Leiterin der Außenstelle, Prof. Dr. Claudia Weber. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109.
Um Anmeldung wird gebeten unter: 
http://www.presserecht.de/images/medienrechtstage/mrt2018/anmeldeformular.pdf
Die Eröffnung findet im Rahmen der 15. Frankfurter Medienrechtstage statt.

Fußball in Russland – Ausstellungseröffnung
Viadrina-Alumnus Stephan Felsberg eröffnet am Dienstag, dem 26. Juni, 18.15 Uhr, die Ausstellung „Russkij Futbol“, die erstmalig in Frankfurt (Oder) zu sehen ist. Auf elf Portraits bedeutender Spieler und Fußballenthusiasten lädt die von ehemaligen Viadrina-Studierenden konzipierte Schau ein, die Geschichte des russisch-sowjetischen Fußballs zu entdecken.
Interessierte sind herzlich eingeladen zur Ausstellungseröffnung mit anschließender Führung ab 18.15 Uhr in das Hauptgebäude der Europa-Universität Viadrina, Große Scharrnstraße 59, in die Galerie Bibliothek. 
Der Eintritt ist frei.

Fußball-Gespräch mit Viadrina-Politikwissenschaftler und Frankfurter Sportpsychologen
Prof. Dr. Timm Beichelt, Professor für Europastudien an der Viadrina, stellt am Dienstag, dem 26. Juni, 19.00 Uhr, seine soeben im Suhrkamp Verlag erschienene Studie „Ersatzspielfelder – zum Verhältnis von Fußball und Macht“ in der Stadt- und Regionalbibliothek vor. Im Gespräch mit dem Frankfurter Sportpsychologen Roland Kant diskutiert er über das Integrationspotenzial des Fußballs, über Kommerz und Autokratie im Fußball. Frauke Adesiyan, Lokalredakteurin der Märkischen Oderzeitung, moderiert die Veranstaltung.
Interessierte sind herzlich eingeladen in die Stadt- und Regionalbibliothek, Bischofstraße 17.
Der Eintritt ist frei.

„die cops ham mein handy“ ­– Lukas Adolphi liest im Studierendenclub Stuck
Lukas Adolphi stellt am Dienstag, dem 26. Juni, 20.00 Uhr, sein viel besprochenes Buch „die cops ham mein handy“ vor. Die Erzählung beruht auf Nachrichten von Dieben, die sein Telefon gestohlen hatten, das er später zurückbekam. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Studierendenclub „Stuck“, Lindenstraße 7, Frankfurt (Oder).
Der Eintritt ist frei.

„Die vergessene Praxis des Hitler-Stalin-Pakts“ – Vortrag 
Viadrina-Historikerin Prof. Dr. Claudia Weber hält am Mittwoch, dem 27. Juni, 16.30 Uhr, einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel „Die Zusammenarbeit ist in einer freundschaftlichen Atmosphäre verlaufen. Die vergessene Praxis des Hitler-Stalin-Pakts, 1939 - 1941“. Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109.
Der Vortrag findet im Rahmen der 15. Frankfurter Medienrechtstage statt.

Externe Demokratieförderung in der Ukraine – Viadrina-Politikwissenschaftlerin präsentiert Studie 
Viadrina-Politikwissenschaftlerin Dr. Susann Worschech stellt am Mittwoch, dem 27. Juni 2018, 13.00 Uhr, ihren Band „Die Herstellung von Zivilgesellschaft. Strategien und Netzwerke der externen Demokratieförderung in der Ukraine“ vor. Prof. Dr. Gwendolyn Sasse vom Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien und Dr. Eduard Klein vom Zentrums Liberale Moderne kommentieren. Stefan Henkel, Ukraine-Koordinator an Viadrina, moderiert die Veranstaltung. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in das Logenhaus, Logenstraße 11, Raum 101.
Die Buchpräsentation findet im Rahmen der „Gegenwartsanalysen zur Mittagszeit“ des Viadrina Instituts für Europa-Studien (IFES) statt. 

„Europas Rolle in der Welt“ – Dr. Norbert Röttgen im Gespräch 
Dr. Norbert Röttgen, Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, ist am Mittwoch, dem 27. Juni, 19.00 Uhr, zu Gast an der Europa-Universität. Gemeinsam mit Viadrina-Politikwissenschaftler Prof. Dr. Timm Beichelt diskutiert der CDU-Politiker über „Europas Rolle in der Welt – zwischen transatlantischer Krise, russischen Verunsicherungen und politischen Herausforderungen in der Nachbarschaft“. Dr. Gabriele Freitag, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e. V., moderiert. Martin Patzelt, Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), spricht ein Schlusswort. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Logensaal, Logenstraße 11
Um Anmeldung per E-Mail bis Freitag, den 22. Juni, wird gebeten an: registration@europa-uni.de

„Aus Feinden werden Freunde“ – Viadrina-Wissenschaftlerin präsentiert Exkursionsergebnisse  
Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast, Direktorin des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien an der Europa-Universität, und Uwe Rada, Journalist und Buchautor, präsentieren am Mittwoch, dem 27. Juni, 19.30 Uhr, erstmals die Ergebnisse einer Exkursion mit Studierenden entlang der ehemaligen deutsch-polnischen Grenze. Stephan Felsberg vom Institut für angewandte Geschichte e. V. moderiert. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in die Alte Schmiede auf Schloss Trebnitz, Platz der Jugend 6, Müncheberg.
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten an: empfang@schloss-trebnitz.de 
Der Eintritt beträgt 4 Euro.
Das Gespräch findet im Rahmen der Trebnitzer Schlossgespräche statt.

Beschlagnahme von Kulturgütern in Ostdeutschland, 1944 - 1948 – Vorträge 
Prof. Dr. Vladimir Sacharov und Dr. Tatjana Timofeeva von der Staatlichen Lomonossow-Universität in Moskau sowie Dr. Dmytro Burim von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Kiew referieren am Donnerstag, dem 28. Juni, 16.15 Uhr, über „Kulturgutkonfiskationen in Ostdeutschland, 1944 - 1948. Ergebnisse trinationaler Grundlagenforschung“. Dr. Frank Grelka, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien an der Viadrina, führt in das Thema ein und moderiert. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Stephan-Saal im Post-Gebäude, Logenstraße 9 - 10, Raum 257. 
Die Vorträge finden im Rahmen der Summer School of Interdisciplinary Polish and German Studies 2018 „People on the Move in Twentieth Century Europe“ statt.

„Uni meets Stadt“ – Konzert 
Das Universitätsorchester „Viaphoniker“ und das Orchester der Frankfurter Musikfreunde spielen am Donnerstag, dem 28. Juni, 19.00 Uhr, ihr alljährliches gemeinsames Konzert „Uni meets Stadt“. Unter der Leitung von Markus Wolff und Maria Bestritzki erklingen u. a. Werke aus der Oper „Carmen“ und „Clocks“ von Coldplay. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in die Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach, Lebuser Mauerstraße 4. 
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.
Einlass ist ab 18.30 Uhr. 

Geschichten aus dem „Europäischen Geschichten­schatz“ – Offener Lesekreis mit radioeins-Moderator
Unter der Leitung von Thomas Böhm, Moderator der Sendung „Die Literaturagenten“ auf radioeins, werden am Freitag, dem 29. Juni, 16.00 Uhr, in einem offenen Lesekreis Geschichten aus dem „Europäischen Geschichtenschatz“ gemeinsam vorgelesen und erkundet.
Interessierte sind herzlich eingeladen in das Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1, Raum 06. 
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Um Anmeldung wird gebeten unter: echy@litpotsdam.de
Der Lesekreis ist ein Angebot des Potsdamer Literaturfestivals „LIT:potsdam“ in Zusammenarbeit mit der Europa-Universität Viadrina.

„Bild – Welt“ – Greifswalder Künstler stellt Bilder aus
Die Ausstellung „Bild – Welt“ des Greifswalder Malers und Grafikers Adolf Müller umfasst humorvolle Grafiken und Landschaftsbilder, darunter auch extra für die Schau in Frankfurt (Oder) erstellte Arbeiten. Bis zum 30. August sind die Werke an der Europa-Universität zu sehen. Interessierte sind herzlich eingeladen in die Galerie in der 1. Etage im Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1.

„widerschein“ – Fotoausstellung im Collegium Polonicum
Noch bis 30. Juni sind am Collegium Polonicum Fotografien von Jennifer Ramme, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Viadrina und Künstlerin, zu sehen. Unter dem Titel „widerschein“ zeigt sie ihre dokumentarischen Fotografien und fotografischen Inszenierungen zum Thema Kopieren und Zerstören. 
Interessierte sind herzlich eingeladen in das Foyer des Collegium Polonicum, Słubice, ulica Kościuszki 1.

Vollständigen Artikel lesen

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen