Kreatives Brandenburg

Kreativagentur Brandenburg gestartet

Erster Auftaktveranstaltung in Potsdam folgen bald weitere in den Regionen

Kreativagentur Brandenburg gestartet

Nach knapp einjährigen Vorbereitungen ist die Kreativagentur Brandenburg am 11. November in Potsdam gestartet. Rund 70 Kulturschaffende und Kreative folgten der Einladung von Agenturchef Thomas Thiessen zur Auftaktveranstaltung ins Studio Five auf dem Studiogelände Babelsberg. Weitere Treffen an den regionalen Standorten der Agentur in Oranienburg, Boitzenburg, Neuruppin und auf Schloss Lieberose werden bis Ende Januar folgen.

Träger der Agentur ist die private Managementhochschule Business School Berlin, der Thiessen als Rektor vorsteht. Nach seinen Worten ist es Kernaufgabe der Agentur, die Akteure in Kultur und Kreativwirtschaft durch Coaching in ihrer wirtschaftlichen Existenz zu fördern, untereinander Netzwerke herzustellen und der Gesellschaft wichtige Impulse zu vermitteln. In der Erstberatung habe man „drei Säulen der Standortunterstützung“ kreativer Einzelpersonen und kleiner Unternehmen im Blick: Wirtschaftlichkeit, Marktfähigkeit und Einzigartigkeit eines Produkts.

Für ein intensives Coaching werden externe Trainer oder Beratungsunternehmen hinzugezogen. Das Coaching ist kostenlos. Finanziert wird die Agentur über einen Zuschuss von 2,5 Millionen Euro aus Landesmitteln des Wirtschaftsministeriums und des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Am Beispiel zweier unterschiedlicher Akteure der Kreativwirtschaft gab Thiessen den Besuchern der Auftaktveranstaltung ein Bild von der künftigen Agenturarbeit. Vorgestellt wurden das Potsdamer Theater Poetenpack, das mit einer eigenen Marke eine größere Besucherzahl erreichen möchte und die  Babelsberger Firma 45info GmbH, die eine Software für 360-Grad-Rundgänge für Immobilienmakler herstellt. In einem „Live-Coaching“ wurden die Geschäftsmodelle beider Projekte erörtert und gemeinsam Ideen für deren  Optimierung entwickelt. 

 

Und so lief das Coaching: 

Das Potsdamer Theater Poetenpack

Das seit 1999 bestehende Potsdamer Theater Poetenpack gilt als Bühne klassischer und moderner Schauspiele, Komödien, Familientheater und musikalisch-literarischer Vorstellungen. Wie viele Spielstätten kann auch das Poetenpack nicht ohne öffentliche Zuschüsse existieren. Bislang hat das Theater nach Angaben seines Gründers und künstlerischen Leiters, Andreas Hueck, etwa 50 Inszenierungen auf die Bühne gebracht, „davon rund 20, die wir als Repertoire putzen und pflegen“.

Das Theater hat seinen Stammsitz im Q-Hof, einem ehemaligen Bauernhof, direkt am Park Sanssouci. Im deutschsprachigen Raum ist die Schauspieltruppe seit 2006 mit jährlich rund 100 Vorstellungen unterwegs. Außerdem bespielt das Poetenpack seit Sommer 2016 in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten jeweils im Juli das Heckentheater am Neuen Palais.  

Durchschnittlich 100 Besucher habe jede Vorstellung, 150 wären erforderlich, um aus eigener Kraft zu überleben, sagt Hueck. Er werbe daher um höhere Landeszuschüsse, um die Werbung anzukurbeln. Ziel sei eine eigene Marke, um ein größeres Publikum zu gewinnen.

Eine Mitarbeiterin der Kreativagentur Brandenburg riet Hueck auf der Veranstaltung, sich auf die angestrebte Publikums-Zielgruppe zu konzentrieren, mögliche Kooperationen auszuloten und darauf  die Werbung zu fokussieren. Beim künftigen Marketing sollten auch die Möglichkeiten von Social Media berücksichtigt werden, ergänzte Agenturchef Thomas Thiessen.

 

Die Babelsberger Firma 45info GmbH

Die Babelsberger Firma 45info GmbH vertreibt seit 2010 Software für die Immobilienwirtschaft in mittlerweile 15 Ländern. Neueste Innovation ist eine  Software für virtuelle 360-Grad-Rundgänge für Immobilienmakler. Die Rundumaufnahmen liefert eine auf einem Stativ befestigte und über das Internet gesteuerte Kamera. Die „Immoviewer“ genannte Anwendung erspart Maklern Zeit und Anreise zu den Immobilien. Derzeit streckt das Unternehmen seine Fühler in die USA aus, wo nach den Worten von Arne Stoldt, Mitglied der Geschäftsführung, ein Markt von rund 1,3 Millionen Maklern lockt – ein Vielfaches im Vergleich zu den rund 30.000 Maklern in Deutschland.  

Nach Angaben von Vertriebschef Sebastian Schöneburg überlegt 45info bereits neue Anwendungen für 360-Grad-Bilder. Viele Innovationen orientierten sich an den Kundenwünschen. Eine mögliche weitere Nutzung dieser Technik wurde auch auf der Veranstaltung diskutiert. So könnte die  Rundumkamera, die auf eine Drohne montiert werden kann, auch für Probeaufnahmen bei Film- und Fernsehproduktionen genutzt werden, für die bislang ein ganzer Trupp aus Kameramännern, Beleuchtern und anderen Filmleuten anreisen müsse, hieß es.  

Potenziale für dieses bereits seit Jahren am Markt erfolgreich operierende Unternehmen sah der Chef der Kreativagentur Brandenburg, Thomas Thiessen, in der Vermittlung des technischen Know-hows aus dem Kerngeschäft der Makler hinzu anderen Anwendungen. So biete der  Medienstandort Potsdam mit seiner Digitalinitiative MediaTech Hub ein weites Feld für derartige Innovationen.

Quelle: Manfred Rey

Bild: BSP Business School Berlin - Hochschule für Management

rss

Schon gelesen?

schließen
schließen